Lexika

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

DAS REALLEXIKON ZUR DEUTSCHEN KUNSTGESCHICHTE
Die online-Version des „Reallexikons zur Deutschen Kunstgeschichte“ (RDK) entstand von 2004 bis 2007 im Rahmen eines von der DFG und dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst geförderten Kooperationsprojekts des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München und des Instituts für Informationswissenschaften der Fachhochschule Köln.
Das Projekt diente der Realisierung einer web-basierten Version des RDK. Die bislang vorliegenden Bände des Lexikons mit ca. 7.000 jeweils zweispaltigen Seiten wurden digitalisiert und durch OCR-Techniken als Volltext verfügbar gemacht. Die darauf aufsetzenden komplexen linguistischen Verfahren der automatischen Indexierung mit Hilfe fachterminologischer Wörterbücher dienten der inhaltlichen Erschließung des Textkorpus und der Aufbereitung als Datenbank für das WWW.