Schiff

Mutterbegriff:

1. Das Schiff (lat. navis) ist ein längsgerichteter Innenraum, der auf Stützen (Säulen oder Pfeiler) errichtet ist.

2. Im Kirchenbau sind das mittlere Schiff und die parallel laufenden Schiffe Elemente des Langhauses.

2.1. Das Mittelschiff (auch Hauptschiff) ist durch Säulen- oder Pfeilerreihen getrennt von den Seitenräumen. Dabei wird das auf Pfeilern bzw. Säulen errichtete Wandfeld, das im so genannten Obergaden seinen oberen Abschluss ausbildet, als Hochschiff bezeichnet (siehe Längsschnitt). Im Hochschiff geht das Mittelschiff über die Höhe der Seitenschiffe hinaus.

 

 

Hochschiff, Darstellung im Längsschnitt [bearbeitet] und Querschiff sowie Langhaus mit Elementen, Darstellung im Grundriss [bearbeitet]

2.2. Die Seitenschiffe (auch Nebenschiffe) öffnen sich zum Mittelschiff. Sie sind immer schmaler, niedriger oder genauso hoch wie das Mittelschiff. An das Mittelschiff können mehrere Seitenschiffe angegliedert sein.

3. Das zwischen Langhaus und Chor eingefügte Querschiff kann auch als Querhaus bezeichnet sein. Als seine Elemente sind nördlicher Querarm, Vierung und südlicher Querarm anzugeben (siehe Grundriss). Auch dem Querhaus können Seitenschiffe zugeordnet sein.

Abbildungsnachweis:
Lexikon der Kunst, Band 6, Leipzig 1994, S. 470, Hochschiff, Darstellung im Längsschnitt; Langhaus und Querschiff.

AS