Rippe

Mutterbegriff:

Die Rippe ist tragendes Konstruktionsteil eines Gewölbes. Mit weiteren Rippen bildet sie das Gerüst für seine nichttragenden Flächen (Wange, Kappe).


In der Spätzeit der Gotik waren Rippen oft dekorativ unter eine Gewölbeschale gesetzt, die Tragefunktion übernahm. Rippen können sich dann auch ganz von der Gewölbeschale loslösen und frei hängen (Zweischichtengewölbe).

Entsprechend ihres Profils lassen sich folgende Grundformen unterscheiden:

 

  • Bandrippe
  • Rundstabrippe
  • Birnstabrippe



Rippen und Ihre Profile

 

Auch die Kombination von Band-, Rundstab- und Birnstabrippe ist möglich. Eine solche Rippe sei als Kompositrippe bezeichnet.

 

 

 

 

"Kompositrippe"

 

Abbildungsnachweis
Hans Koepf / Günther Binding, Bildwörterbuch der Architektur, Stuttgart 1999, S. 384, Rippen und ihre Profile.

AS