Fresko

Mutterbegriff: Wandmalerei


von ital. affresco, a[l] fresco: auf dem frischen [Kalkputz], künstlerische Technik der Wandmalerei
 
Im Gegensatz zur Seccotechnik werden bei der Freskomalerei überwiegende Teile der Farbe auf den noch feuchten Kalkputz aufgetragen. Die Farbe (Pigmente in wässrigem Bindmittel?) versinkt nicht im Kalk, sondern wird durch einen chemischen Prozess an der Oberfläche gebunden. Dadurch entsteht die so genannte Sinterhaut, die sich mit ihren seidigen Glanz von der stumpfen Oberfläche der Seccotechnik und der Kalkmalerei unterscheidet.
 
Ein Fresco entsteht durch das Auftragen mehrerer Schichten:


  1. Arriccio (grober Unterputz): Auf das Mauerwerk wird ein Gemisch aus Kalk mit Stroh, Spreu, Holzfasern, oder Tierhaaren aufgetragen.
  2. Markierung von Kompositionsfeldern durch Schlagschnur oder Einritzen
  3. Sinopie (Vorzeichnung auf dem Arriccio): Auf das Arriccio wird ein grober Bildentwurf eingeritzt oder mit rotem Ocker grob skizziert.
  4. Intonaco (feiner Oberputz, Feinputz): Dort, wo gemalt werden soll, wird die farbtragende Schicht aus Kalk-, Marmor oder Quarzsand über Arriccio und Sinopie aufgetragen.
  5. Vorzeichnung auf dem Intonaco: Auf das Intonaco wird eine detaillierte Skizze mit Rötel, Holzkohle oder Graphit gezeichnet.
  6. Farbauftrag auf dem feuchten Intonaco: Da der Farbauftrag auf das noch feuchte Intonaco erfolgt, ist ein zügiges Arbeitstempo erforderlich. Nicht bemalter Feinputz muss am nächsten Arbeitstag wieder abgenommen und neu aufgebracht werden.

 

{{Attach:Fresko_Schema Δ Kopie.jpg}}  
 
  
[Schema des Aufbaus eines Freskos. Ausschnitt aus dem Passionszyklus in der Evangelischen Kirche von Waltensburg, um 1330/1340. Abbildung entnommen aus: KNOEPFLI. Reclams Handbuch der künstlerischen Techniken Band 2, S. 63]
 
Literatur: KNOEPFLI, Albert u. a. Reclams Handbuch der künstlerischen Techniken Band 2: Wandmalerei, Mosaik. Reclam, Stuttgart 1990; Lexikon der Kunst: Architektur, Bildende Kunst, Angewandte Kunst, Industrieformgestaltung, Kunsttheorie, 7 Bde. Seemann, Leipzig 1987–1994 (zweite, unveränderte Aufl. 2004)