Capigliara

Mutterbegriffe: Kleidung

Eine capigliara (v. ma. lat. capiliare an den Haaren ziehen, oder capigliatura , Schopf, eine Menge Haare, Locken) bezeichnet eine bestimmte, in der frühen Neuzeit, vermutlich besonders in Norditalien getragene, aufwändig geflochtene, kostbare Haube aus Haaren oder Wolle, die mit kleinen Schleifen, Goldfäden oder Broschen durchsetzt und verziert sein konnte. Zu sehen ist eine capigliara auch auf dem von L. Lotto 1523 gefertigten Doppelportrait von Marsilio Casotti und seiner Frau (Öl. a Lwd. Madrid, Prado), dem ebenfalls von Lotto gefertigten Portrait von Lucina Brembati (Öl a. Lwd. Ca.1518 Bergamo, Accademia Carrara di Belle Arti), dem von Tizian gefertigten Portrait von Isabella d´Este (Öl a. Lwd, 1534/36 Wien, Kunsthistorisches Museum) oder dem um 1531 von Giulio Romano gemalten Portrait der Margherita Paleologa (Öl a. Lwd. Hampton Court, Royal Collection) 


Doppelportrait von Marsilio Casotti und seiner Frau (Öl. a Lwd. Madrid, Prado)

Tizian, Isabella d´Este, Öl a. Lwd, 1534/36 Wien, Kunsthistorisches Museum Bildquelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/6d/Tizian_056.jpg/370px-Tizian_056.jpg



Paolo Morando detto Cavazzola, Ritratto di gentildonna con capigliara e guanto in mano,1520 ca., Olio su tela Quelle:  http://www.comune.bologna.it/museoarcheologico/mostre/diavolo/op203.htm (14. 6. 2007)

Hinweis: Balzo und Quellen für die folgenden Bilder  http://home.earthlink.net/~lizjones429/balzo-new.htm

Andrea Solari, Lautenspielerin

Hinweis: Andrea Solari http://www.wga.hu/frames-e.html?/html/s/solari/andrea/luteplay.html