Veto als Lernspiel

Veto soll Ihnen nicht nur helfen, ein Bildgedächtnis aufzubauen. Hinzu kommt vielmehr, dass die Klassifizierungsaufträge von Veto Ihnen zu Sicherheit im Umgang mit genuin kunstwissenschaftlichen Fertigkeiten verhelfen sollen. Um die Aufgabe zu lösen, stehen Ihnen im Spiel lediglich die Gemälde und die Titel zur Verfügung. Ein Tipp: Die Lückentexte in den Großansichten der Gemälde könnten noch den ein oder anderen indirekten Hinweis enthalten. Gerade am Anfang können Sie Veto auf Basis Ihrer Anschauung spielen und dabei zunächst üben, (zeit-)spezifische Merkmale von Darstellungen überhaupt als solche zu erkennen, bevor Sie diese dann auch in anderen Darstellungen oder Kontexten wiedererkennen können.

Je häufiger Sie spielen, desto mehr werden Sie in den Darstellungen vermutlich nach hilfreichen Indizien suchen. Etwa nach Malweisen oder Figurenauffassungen, die für eine bestimmte Zeit, einen bestimmten Künstler oder eine bestimmte Region sprechen und vielleicht entdecken Sie sogar andere Details (Häuser, Kleidung, Nahrung etc.), die Ihre Entscheidungen erleichtern.
 
Jede Steigerung Ihrer Aufmerksamkeit ist erwünscht. Ihre Kenntnisse lassen sich selbstverständlich noch effizienter verbessern, indem Sie Ausflüge in die umliegenden Museen unternehmen sowie Kataloge und Werkmonografien lesen.
Mit Ihrem Veto-Recht verfügen Sie über ein wichtiges Mittel der Selbst- und Informationskontrolle. Wenn Sie ein Veto einlegen, erhalten Sie sofort Rückmeldung zu Ihren Handlungen und Einschätzungen, indem in der Auflösung (sofern vorhanden) die Fehler in der Gemäldereihe markiert werden. Zusätzlich erscheinen nun die vollständigen Angaben zu den ausgespielten Gemälden in den Großansichten (sie in den Spielregeln).
 
Sie werden merken, dass Sie sicherer und differenzierter in Ihren Entscheidungen werden, wenn Sie Veto einige Male gespielt haben. Ärgern Sie sich also nicht zu sehr über verlorene Runden, versuchen Sie es erneut. Vielleicht fehlte es einfach an Glück. Es wäre ein großer Zufall, wenn Sie zweimal dasselbe Spiel spielen würden. Auf Basis einer Bildauswahl von momentan 179 Gemälden ergeben sich von Spiel zu Spiel ganz unterschiedliche Situationen. So wird auch
dieser verhältnismäßig kleine Ausschnitt aus der historischen Kunstproduktion Ihr Bildgedächtnis fördern und fordern.
 
Die Dauer der Spiele wird unter anderem davon abhängen, wie intensiv Sie sich jeweils mit den Gemälden bzw. dem zur Verfügung gestellten Informationsmaterial auseinandersetzen werden. Sie können also mit Ihrem Einsatz die Spielzeit Ihren Ansprüchen angemessen gestalten, gerade auch als kurzweiligen Zeitvertreib. 

Diese Veto-Version
Diese Version des Veto-Spiels ist als Überblick zur europäischen Kunstgeschichte vom 15. bis zum 19. Jahrhundert konzipiert und basiert auf einer Auswahl von 179 Bildbeispielen, die sämtliche Bildgattungen repräsentiert. In dieser Auswahl sind nicht nur die „großen Meisterwerke“ versammelt. Vielmehr spielen Sie mit Gemälden, die Sie sich ohne größere Umstände in der Umgebung auch im Original anschauen können. Gewählt wurden nämlich Werke aus den Sammlungen

  • Staatliche Museen zu Berlin- Preußischer Kulturbesitz, Nationalgalerie und Gemäldesammlung, 
  • Staatliche Museen Kassel- Gemäldegalerie Alter Meister und
  • Herzog Anton Ulrich- Museums Braunschweig.


Diese Veto-Version mit kann zusätzlichem Bildmaterialerweitert werden.

Ferner besteht prinzipiell die Möglichkeit, weitereVersionen des Spiels umzusetzen, die auf Bildersammlungen basieren, dieandere Themenbereiche repräsentieren (Skulptur/ Architektur/Kunst im 20. Jahrhundert) oder modifizierte Fragestellungen entlangveränderter Vergleichskriterien behandeln.

Als zusätzliche Möglichkeit der Spielvorbereitung sollIhnen in naher Zukunft auch eine Browser-Funktion zur Verfügung stehen,die es Ihnen wie ein Katalog erlaubt, sich im Vorfeld über alleGemälde der Veto-Sammlung zu informieren.


Fehlerteufel
Fehlerteufel leben überall. Sie haben einen Anspruch darauf, dass Ihnen korrekt recherchierte, gesicherte Informationen und Angaben zu den Gemälden im Spiel zur Verfügung stehen. Für den Fall, dass Ihnen doch ein eklatanter Fehler auffallen sollte, melden Sie sich bitte bei:

HBK Braunschweig
ZMB

Holger Manthey: h.manthey@hbk-bs.de oder
Karl-Heinz Eden: k.eden@hbk-bs.de

Vetostart