Kontextleiste

Um anschaulich zu vergegenwärtigen, wie die für eine Deutung relevante Rekonstruktion eines Kontextes aussehen könnte haben wir ein anderes „Bild“ entwickelt. Im Zentrum steht das Ihnen schon bekannte Doppelportrait von Lorenzo Lotto. Es ist Teil einer mehrere Jahrzehnte erfassenden, in vier Sparten gesellschaftlicher Tätigkeit gegliederten Synopse geworden. Sie kennen ähnliche Übersichten vermutlich aus Nachschlagewerken.(Ploetz, Propyläen Kunstgeschichte) Wo Sie sonst nur Texte finden, haben wir Bild-Text-Kombinationen eingesetzt. Und werden die einzelnen kleinen Abbildungen (Thumbnails) in "Politik/Geschichte", in "Literatur/Kultur" oder "Malerei/Graphik" angesteuert, so können Sie durch diese Bild-Text-Synthesen nicht nur Fakten, sondern zugleich eine Menge zeitgenössisch entstandener Bilder kennen lernen.
Durch die sich öffnenden Felder werden Sie mit knappen Informationen über Ereignisse, Prozesse und Diskussionen bestimmter Themen versorgt. Es sind Themen, die ganz gezielt zur Kenntnis jenes historischen Kontextes beitragen, der für eine  Deutung des Doppelportraits unverzichtbar ist.
 
Die Einträge sind vergleichbar mit den Spuren eines Deliktes; Sie müssen sie sammeln, entziffern und kombinieren, um, einem Indizienprozess vergleichbar, eine plausible Argumentation aufbauen zu können. Deshalb ist es wichtig, dass Sie die Spuren richtig lesen, d.h. Sinn und Absicht der für diesen Kontext gewählten Einträge nachvollziehen können. Damit Ihnen dies gelingt, eignen Sie sich nicht allein alle dort gelieferten Informationen  an, fragen Sie sich stets, warum ausgerechnet diese und keine anderen Fakten geliefert wurden. Im daran anschließenden Tests können Sie feststellen, ob Sie die Indizien richtig gelesen haben.